Neurodeeskalation

grundausbildung

In diesem Seminar lernen Sie Menschen, die sich bedrohlich verhalten, ins Bindungssystem zu führen. 

 

Führen Sie Menschen auf die geborgene Seite

Menschen mit Bindungstraumatisierungen switchen in Nähebegegnungen oftmals in traumatisierte Muster mit neurobiologischer Aktivierung ihres Gefahrenssystems. Wann immer das passiert, begegnen sie Menschen im Kampf-, Flucht- oder Erstarrungsmodus. In diesen Situationen werden Betreuer*innen oft selbst in ihren eigenen Gefahrensystemen getriggert und reagieren mit ihren eigenen Traumamustern. Symmetrischen Eskalationen sind dann schwer zu vermeiden.

NeuroDeeskalation ist eine Methode, welche die Erkenntnisse der Neurobiologie, Bindungstheorie, Traumatheorie und des Körperpsychotherapie auf den Spezialfall Eskalation anwendet. Die Methode ergänzt bindungsorientierte und traumabasierte Ansätze sowie die Methoden der Neuen Autorität bzw. der Psychologie des gewaltfreien Widerstands (NVR psychology).

 

Die TeilnehmerInnen
  • können Klient*innen vor, mitten in und nach Eskalationen aus dem Bedrohungssystem ins Bindungssystem führen
  • kennen grundlegende Strukturen, Mechanismen und Begegnungsformen, welche Eskalationen unwahrscheinlicher werden lassen
  • konnten ihre professionelle Haltung durch gefühltes Verstehen für Eskalationssituationen weiter entwickeln
  • entwickeln eine geschulte Intuition für bindungsfördernde Interventionen in Begegnungen, in denen Menschen ihr Bedrohungssystem aktivieren
  • kennen Techniken, die, wenn die innere Haltung bindungsorientiert ist, das Wechseln des Gegenübers in das Bindungssystem wahrscheinlich machen
  • verstehen den Sinn hinter Eskalationen und können diese für Bindungsaufbau und -vertiefung nutzen

Termine

2020  
14.-16.12.2020 wenn es die aktuelle Situation erlaubt vor Ort

mit Dieter Dengel und Elke Göttl-Resch
 

oder online 
mit Karin Malaizier und Elke Göttl-Resch

20.-22.1.2021

14.-16.7.2021

17.-19.11.2021

 

Keywords

Präsenz, Bindung & Wachsame FürSorge, Eskalationsanalysen, Soziale Orientierungsreaktion, NeuroDeeskalation als Methode und professionelle Ankerfunktion, Embodiment.

Zielgruppe

Menschen, welche mit bindungstraumatisierten Menschen arbeiten aus den Kontexten Kinder- und Jugendhilfe, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Forensik, Erwachsenen- und Alterspsychiatrie; Pädagog*innen aus Schule und Sozialpädagogik, Pflege- und Adoptiveltern.

TRAINER

Dr. Christoph Göttl
Mag. Elke Göttl-Resch
Dieter Dengel
NeuroDeeskalationstrainer und Lehrbeauftragter
Traumazentrierter Fachberater
Traumapädagoge
Sozialarbeiter
Soziapädagoge

Karin Malaizier
NeuroDeeskalationstrainerin und 
Lehrbeauftragte 
Coach und Supervisorin
Ausbildnerin in klientenzentrierter Gesprächsführung und Konfliktmanagement
30 Jahre Erfahrung in Leitung, Aufbau und Entwicklung von Kindertages- und Jugendeinrichtungen
Arbeit am Tonfeld®, NARM Touch, Systemische Aufstellungsarbeit

Ort

Retzhof
Dorfstraße 17
A-8435 Wagna
Nähe Graz

Bis 2 Wochen vor dem Seminar ist ein Zimmerkontingent vorreserviert - bitte bei Interesse alsbald selbst buchen! 
In Zeiten der COVID PAndemie sind die Zimmer auch kurzfristig stornierbar.

Kosten

840.-€ netto pro TeilnehmerIn incl. Pausenverpflegung

ANMELDUNG

Bettina Dechler
office@ressourcenreich.at